5 Bücher für alle, die Meerjungfrauen lieben – und mehr!

Drachen, Einhörner, Zentauren … Die Liste an Fabelwesen ist groß und wird stetig ergänzt. Mir haben es von jeher die Meerjungfrauen angetan. Als Kind zeichnete ich die Disney-Version nach (an der Wand meines Zimmers), hier bei YouTube  habe ich mir wohl hundermal die  Nixen-Szene aus Pirates of the Caribbean angesehen und die Unterwasserschönheiten sogar als Thema einer Tribal-Fusion-Performance gewählt.  Heute stelle ich Euch im Blog meine Lieblingsbücher zum Thema vor:

 

 

Tom Finn: Aquarius
Als Jens Ahrens nach einem Tauchunfall zu sich kommt, findet er sich mit anderen Gefangenen in einem Keller gefangen wieder. Nur mit Mühe kann er sich befreien. Doch die kleine Küstensiedlung, in die sich rettet, wird zum Schauplatz rätselhafter Todesfälle. Menschen ertrinken – und das nicht nur im Wasser! 
Lass Dich nicht vom Cover täuschen – Autor Thomas Finn liefert uns hier kein romantisches Märchen, sondern einen waschechten Thriller, der an Spannung kaum zu überbieten ist. Dabei verknüpft er geschickt politische Ereignisse der jüngeren Vergangenheit mit den Mythen der Nordfriesischen Inseln. Beeindruckt haben mich auch das Fachwissen um Tauchtechnik und die Ortskenntnisse.
Piper Verlag – kartoniert – 406 Seiten – ISBN: 349228020X – Preis: 9,99 Euro

Vonda N. McIntyre: Das Lied von Sonne und Mond
Hier hätte mich nicht das Cover, sondern der Titel beinah vom Kauf abgeraten, zu sehr kam es mir nach Anbiederung an „Das Lied von Eis und Feuer“ vor.  Um ein Haar wäre mir eine wunderschöner Roman entgangen, der an den Hof des französischen Sonnenfürsten entführt: Einer Expedition ist es gelungen, ein legendäres Seemonster zu fangen. Die junge Marie, Schwester des Expeditionsleiters und Jesuit Yves de la Croix, wird mit der Pflege beauftragt, und findet sich bald inmitten der Intrigen des Hofes von Versaille wieder.
Die Geschichte des gefangenen Meerwesens ist nicht nur auf eine unkitschige Art anrührend, sondern ist auch symptomatisch für eine Gesellschaft, in der nicht nur Menschen über den Tieren, sondern auch über anderen Menschen stehen.
Lübbe – kartoniert – 636 Seiten – ISBN 3404207785 – Preis: 9,99 Euro

Benjamin Lacombe: Undine
Die Werke des französischen Illustrators muss man einfach lieben. Oft bedient sich der studierte Grafiker bei seinen Werken an alten Stoffen, wie etwa Märchen (Schneewittchen) oder Klassikern der Weltliteratur (Madame Butterfly, die Werke von Edgar Allan Poe). Auch Undine basiert auf einer solchen Vorlage (s.u.). Die Bilder Lacombes sind atmosphärisch, intensiv und von düsterer Romantik. Eindeutig kein Kinderbuch, auch wenn es manchmal so eingeordnet wird.
Jacoby & Stuart – gebunden – 46 Seiten – ISBN: 3941087215 – Preis: 24,00 Euro

Friedrich de la Motte Fouqué: Undine
Die Vorlage für Benjamin Lacombe und ein echter Klassiker: Das Märchen um das „Naturkind Undine“ erschien 1811 und ist ein Paradebeispiel für die Erzählungen der Romantik. Es wurde mehrfach als Oper interpretiert und diente als Vorlage für viele weitere Bearbeitungen des Stoffes.
Ein Ritter verliebt sich in die Findeltochter eines Fischerpaares und heiratete sie, obwohl er eigentlich der Herzogstochter Bertalda zugetan war.  Undine erhält durch die Heirat eine unsterbliche Seele, doch zurück auf der Burg spitzt sich der Konflikt zwischen den Frauen zu und führt zu einem tragischen Ende.
Reclam Philipp Jun. – kartoniert – 96 Seiten  –  ISBN: 3150004918 – Preis: 3,00 Euro

Kai Meyer: Die fließende Königin
Der erste Teil der Merle-Trilogie, die in rund zwanzig Sprachen übersetzt wurde, darf hier natürlich nicht fehlen, auch wenn die Nixe mit dem charmanten Name „Unke“ darin nur eine Nebenrolle spielt – und das auch noch auf zwei menschlichen Beinen.
Venedig ist einer der wenigen Orte, die noch nicht vom wiedererweckten Pharao erobert wurden. Merle und ihre Freunde kommen einer geheimen Verschwörung auf die Spur: Die fließende Königin, Beschützerin Venedigs, ist in Gefahr. Gelingt es Merle, sie und Venedig zu retten?
Das Buch ist leider nur noch antiquarisch erhältlich.

 

Lust auf mehr? Hier noch zwei Extra-Tipps ohne Nixen, aber mit Meer

 

Maggie Stiefvater: Rot wie das Meer
Ich bin wirklich kein Typ für Pferdebücher. „Rot wie das Meer“ habe ich nur gekauft, weil die Autorin 2013 „bei uns“ auf der Leipziger Buchmesse war und ich mir die Gelegenheit nicht entgehen lassen wollte, mir ein Buch von einer US-Amerikanerin signieren zu lassen. Was für ein Glück! Der Roman beginnt mit einem der besten ersten Sätze, die ich je gelesen habe („Heute ist der erste November und das bedeutet, heute wird jemand sterben.“) und Maggie Stiefvater gehört mittlerweile zu meinen erklärten Lieblingsautorin, deren Neuerscheinungen ich ungeduldig erwarte. Für „The Scorpio Races“  hat die Autorin die Legende der each uisge aus dem schottischen Volksglauben aufgegriffen. Natürlich gibt es auch eine Liebesgeschichte, allerdings ganz ohne Kitsch.
Jedes Jahr treten die jungen Männer auf der Insel Thisby auf wilden Wasserpferden zu einem Rennen an. Dieses Jahr wagt sich als erste Frau auch Puck Connolly an den Start. Doch wird sie ihr Ziel erreichen oder wird auch ihr Blut das Meer rot färben?
script5 – gebunden – 430 Seiten – ISBN: 3839001471 – Preis: 18,95 Euro

Tanya Huff: Wilde Wege

Moderne, frische Fantasy vom Allerfeinsten. Tanya Huff überzeugte mich nicht nur mit einem genialen Weltenbau, sondern auch mit einem erfrischenden Humor.
Hier geht’s zur Rezension: klick

 

Faszinieren Dich Meerjungfrauen auch so wie mich? Dann schau Dir doch mal mein Pinterest-Board dazu an!

Hab einen guten Tag!
Tanja

Schreibe einen Kommentar