Hagen Tronje Grützmacher / Rudolf Elzenhöfer: Alrik der Basiliskenschreck (Rezension)

Alrik lebt in der großen Stadt Gareth, gemeinsam mit edlen Rittern, wilden Nordleuten und grummeligen Zwergen. Sein Papa ist ein kluger Magier. Eines Tages hat er einen wichtigen Auftrag für den Jungen. Eine abenteuerliche Reise beginnt …

Schon wieder ein Kinderbuch hier im Blog? Nein! Zwar wird das „allererste Märchenbuch in der Welt von Aventurien“ für Kinder ab 5 Jahren empfohlen, aber ich kenne einige Erwachsene – mich eingeschlossen – die davon begeistert sein werden.

Erzählt wird die Geschichte eines Jungen, der von seinem Vater ausgeschickt wird, eine Alraune zu suchen. Und wie heißt unser kleiner Held? Natürlich Alrik (und die Geschichte spielt selbstverständlich in Gareth)! Allein dadurch beweisen die Macher, dass sie sich mit der Welt des Schwarzen Auges auskennen – immerhin ist Alrik der zweitbeliebteste Name Aventuriens und Personen dieses Namens werden von Meistern gern verwendet, um den Plot voranzutreiben. Wer von uns wurde noch nicht von einem Alrik angesprochen und in ein Abenteuer verwickelt?

Doch zurück zum Buch.

Auf seiner Suche trifft Alrik auf eine Auelfe und einen Zwerg, beide meisterhaft als typische Vertreter ihres Volkes beschrieben. Es war ganz herrlich zu lesen, wie die beiden auf Alriks eigentliches Problem reagieren – es haust nämlich ein schrecklicher Basilik würde im Wald – und nicht nur bei der Szene mit der Elfe und dem Spiegel musste ich breit grinsen.
Auch sonst lernt man viel über die Welt Aventuriens, z.B. über Thorwaler und Nivesen, aber z.B. auch darüber, wie die Magie funktioniert.

Gute Kinderbücher leben nicht nur von einem guten Plot und einem ausgefeilten Setting, sie müssen Helden haben, mit denen die Kinder sich identifizieren müssen. Mit dem Jungen Alrik ist eine solche Figur gelungen: Er ist klug, offen und freundlich, wächst im Lauf der Geschichte über sich hinaus und darf auch mal weinen, wenn er nicht weiter weiß.
Und am Ende des Buches gibt es noch eine schöne Botschaft über Freundschaft – ganz ohne moralischen Zeigefinger.

Autor Hagen Tronje Grützmacher arbeitet unter anderem als Journalist und Pressereferent. Beim Verlag Schwarzer Ritter hat er bereits mehrere Romane veröffentlicht. Ob er selbst gern DSA spielt, konnte ich auf die Schnelle nicht herausfinden 😉 Da er mit „Zmaë“ und „Glutbringer“ aber zwei Bücher vor dem Hintergrund des Conquest of Mythodea herausgebracht hat, scheint er zumindest eine gewisse Affinität zum Rollenspiel zu haben.

Das ganze Buch ist durchgehend farbig illustriert, die wunderschönen Bilder stammen von Rudolf Elzenhölzer, der bereits bei „Mein Papa ist ein Ork“ und dessen Folgebändern mit seinem individuellen Zeichenstil überzeugen konnte. Sehr gelungen ist die Gestaltung mit dem pergament-ähnlichen Hintergrund (auf allen Seiten!), die den Text dennoch gut lesbar lässt. Der Text ist im übrigen auch gerade richtig lang zum Vorlesen.

Fazit:
Ein auf allen Ebenen hochwertiges und einfach schönes Buch für Kinder und Erwachsene – perfekt fürs Osternest 😉

 

 

Details zum Buch
Hagen Tronje Grützmacher / Rudolf Elzenhöfer: Alrik der Basiliskenschreck
Verlag Schwarze Ritter – kartoniert- 52 Seiten
ISBN: 398189121X
Preis: 9,90 Euro

Hinweis:
Das Buch wurde mir kostenlos vom Verlag zur  Verfügung gestellt. Vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar