7 Fragen an … Sanne Averbeck

Sanne Averbeck by klikk-klakk.de Das Foto wurde uns freundlicherweise vom Autor zur Verfügung gestellt.

Sanne Averbeck ist ein Pseudonym der deutschen Autorin Sonja Rüther. Seit vielen Jahren betreibt sie erfolgreich den Verlag Briefgestöber, in dem u.a. die Horror-Anthologie „Aus dunklen Federn“ erschienen ist. Neben phantastischer Literatur schreibt sie am liebsten Thriller. Ihre Romane zeichnen sich vor allem durch die besondere Originalität von Setting und Handlung aus. Sonja Rüther lebt mit ihrer Familie bei Hamburg, wo sie jährlich auch ein Schreibseminar mit prominenten Dozenten veranstaltet.
Mehr zur Autorin auf  der Website des Verlags und bei Facebook


1) Was war der skurrilste Ort, an dem Du je eine Lesung gehalten hast?
In einem Keller in einem Laden, der Save the planet hieß. Eigentlich sollten wir damals im Tonwerk lesen, aber der Betreiber musste einen Tag vorher Konkurs anmelden. Die Lesung hieß „Sexlose Lesung von brotlosen Künstlern“. Aber irgendwie es war recht kuschelig, nachdem sämtliches Improvisationstalent den Keller der Veranstaltung angepasst hatte.

2) Welches Buch hast Du als letztes verschenkt?
„Des Teufels Gebetbuch“ von Markus Heitz.

3) Hast Du es selbst eingepackt?
Also rein optisch würde ich das weit von mir weisen, aber unter der Hand gesagt: Ja.

4) Schreibst Du täglich?
Wann immer es geht. Nicht immer am selben Text, aber meistens. Die Hand und der Geist müssen in Bewegung bleiben. Ist wie bei diesen Jogging-Süchtigen, die jeden Tag bei Wind und Wetter raus müssen, nur dass ich innerlich um den Block, durch menschliche Abgründe und Tatorte laufe.

5) Wenn Du einen historischen Roman schreiben müsstest, welche Epoche würdest Du Dir dafür aussuchen (und warum)?
Irgendeine besonders stinkende Zeit mit besonders menschlichen Abgründen.

6) Wann hast Du Dich selbst zum ersten Mal als „Autor“ bezeichnet?
Um ehrlich zu sein, war das ein so schleichender Prozess, dass ich das gar nicht genau sagen kann. Vielleicht als ich den ersten Vertrag unterzeichnet hatte? Oder als ich meine Berufsbezeichnung in behördliche Formulare eintragen musste? Als ich die belächelnden Wertungen satt hatte, weil man das Schreiben einer Mutter als nettes Hobby abstempelte? Ich weiß es nicht.

7) Magst Du uns einen Satz aus Deinem aktuellen Projekt verraten?
„Manche Gespräche beginnen wie Stürme mit einer Stille, die dem Kopf alle Gedanken entzieht, bevor das Chaos hereinbricht.“

Vielen Dank!

 

* im Beitrag erwähnte Bücher:
Sonja Rüther (Hg.): Aus dunklen Federn 2. (u.a. mit Geschichten von Thomas Finn, Boris Koch, Markus Heitz, Kai Meyer). Briefgestöber – kartoniert – 398 Seiten. ISBN: 3981557476. Preis: 12,95 Euro
Markus Heitz: Des Teufels Gebetbuch. Droemer Knaur – kartoniert – 671 Seiten. ISBN: 3426654199. Preis: 16,99 Euro

 

 

Schreibe einen Kommentar